Sturmkind DR!FT - Unboxing und Test der Drift Sensation

Der DR!FT Racer von Sturmkind ist das erste Modellauto, das sich mit der Fahrdynamik eines echten Rennwagens bewegt. Der Wagen ist gilt als echte Gaming-Revolution und hat spätestens seit der ProSieben Show „Das Ding des Jahres“ so richtig eingeschlagen.

Wir haben das DR!FT (Drift) Modellauto ab sofort für euch im Shop und werfen daher mal einen ausgiebigen Blick auf den Hype und unternehmen eine kleine Testfahrt.

Unboxing

Der DR!FT Racer kommt in einer hochwertigen, versiegelten Box-Verpackung (25x17x5cm). „Handmade in Germany“ verrät uns das Siegel des Start-Ups Sturmkind aus dem pfälzischen Speyer. Der Inhalt ist schick gestaltet und übersichtlich geordnet.

Die Box enthält den Racer in einer schicken kleinen Extra-Box, 6 DR!FT Bierdeckel für einen originellen Parcours und eine Auto-Quartett Karte, die auf der Rückseite verrät, dass unser Auto von einer „Daniela“ per Hand montiert wurde. Weiter unten sind noch das USB-Ladekabel und die Bedienungsanleitung verborgen. Keine Frage, Verpackung und Gesamtgestaltung machen was her!

Der Drift Racer selber ist überraschend leicht und kommt zunächst ein wenig „spielzeugmäßig“ daher – schließlich zählen aber die inneren Werte und wir sind gespannt auf die innovative Technik dieses Modellautos. Dreht man den Racer, wird auch das Geheimnis der Fahrdynamik klar: Die mittig angebrachte Drehscheibe ist für Antrieb und Drifts zuständig. Pfiffiges Patent!

First Steps und Bedienung

Die Bedienungsanleitung kommt in Form eines wertigen Booklets und enthält auch die Aufkleber zum individuellen Bekleben Deines DR!FT Racers. Eine Anleitung auf Deutsch ist selbstverständlich enthalten und der Schnellstart verständlich aufbereitet.

Der Racer kommt für 30 Minuten per USB-Ladekabel an den Rechner, die kostenfreie App ist schnell installiert. Falls ihr manuell im App-Store sucht ist „Sturmkind“ der schnelle Weg zum Ziel. Zunächst müsst ihr euch kurz mit Passwort und einem Nutzernamen registrieren. Dann werden das Handy und der, geladene und eingeschaltete, Racer ganz easy in der App (Bluetooth) miteinander verbunden. Der schick designte Controller erscheint auf dem Handy-Display. Mit „Play“ startet das Programm, Start/Stop bringt den Motor zum Starten. Grobe Übersicht: Im rechten Drittel des Bildschirms wird Gas gegeben, links wird gebremst. Durch Neigung lenkst Du und steuerst Du wie mit einem Lenkrad, die Handbremse befindet sich in der Mitte.Auch ein Not-Stopp ist eingerichtet (einfach Handy-Display nach unten halten), also keine Sorge vorm großen Crash gleich zu Beginn.

Ladys and Gentlemen start your engines!

Überzeugend sind in jedem Fall schon mal die Motorgeräusche – ein wenig gewöhnungsbedürftig das sie nicht vom Auto, sondern über das Smartphone kommen, dafür klingen sie aber umso beeindruckender. Realistische Sounds von der knackenden Gangschaltung über quietschende Reifen wurden da kreiert. Renn-Feeling pur kommt auf! Der Start erfolgt maßstabsgetreu, also nicht das hektische Matchbox-Starten, dass man von RC-Rennautos sonst so kennt. Zeit, sich erstmal ein wenig einzufahren.

In den ersten Minuten ist man kurz geneigt, den Mut zu verlieren, frei nach dem Motto: Krieg ich das je richtig hin..? Dann aber fährt man sich ein, es funktioniert der erste längere Drift und… Wow!! Das macht wirklich unfassbar viel Spaß! Übung macht bekanntlich den Meister und die „Rennprofis“ unter uns steuern den DR!FT Racer bereits faszinierend real durch den Büro-Parcours.

„Driften wie die Großen“ bleibt kein leeres Versprechen, sondern Technik, die begeistert. Ein super Game, nicht nur für den Fahrer, sondern auch für alle Zuschauer, da man wirklich das Gefühl hat, einem „geschrumpften“ Rennboliden zuzusehen. Richtig cool wird es definitiv auch, wenn ein zweiter Drift Racer am Start ist und sich Auto und Fahrer messen können.

Definitiv Daumen hoch und ab auf die Rennstrecke mit dem Sturmkind DR!FT Racer!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.